SPL2: Ungefährdeter Sieg

Alle anzeigen
Gefahrloser Sieg gegen den Ligadebütanten aus der Ostschweiz.
Trotz mangelhaften Phasen dominiert die HSG Leimental gegen den HC Goldach-Rorschach in einem unspektakulären Spiel klar mit 34:22.

 Die HSG startete souverän und konzentriert in die Partie und führte nach 10 Minute bereits 9:3. In einer kurzweilig doppelten Unterzahl der Gastgeberinnen nach 15 Minuten vermochten die Ostschweizerinnen kurzweilig auf 4 Tore zu verkürzen. Zu mehr reichte es dem HC Goldach-Rorschach jedoch während des ganzen Spiels nicht und die HSG baute die Führung rasch wieder aus. Das Spiel bot damit auch an, alle Spielerinnen einzusetzen und neue Konstellationen auszuprobieren. Auch die junge Nadine Letze  (letztjährig U16-Elite) durfte sich über ihren ersten Einsatz in der zweithöchsten Liga freuen, welche trotz Pech im Abschluss einen guten Job gemacht hat.

Die HSG Leimental I ist am kommenden Wochenende spielfrei, dafür aber in der nächsten Woche doppelt im Einsatz. Am Donnerstag 19.10. wird auswärts das entscheidende Spiel um die Tabellenführung gegen den LC Brühl Handball ausgetragen (20.45 Uhr, AZSG). Brühl hat in laufender Saison noch keinen Punkt abgegeben und führt zurzeit die Tabelle an. Gleich am Sonntag darauf (22. Oktober, Oberwil Thomasgarten, Anpfiff 19:00 Uhr) trifft die HSG auf den letztjährigen Absteiger BSV Stans, welcher bislang noch keine Punkte holen konnte.

 

HSG Leimental I – HC Goldach-Rorschach 34:22 (19:10)

Oberwil Thomasgarten. – 80 Zuschauer. – SR: Ammeter/Christen. – Strafen: zweimal 2 Minuten gegen die HSG Leimental, dreimal 2 Minuten gegen den HC Goldach-Rorschach.

HSG Leimental: Köster/Steiner; Schoeffel (1), Schwaiger (1), Herrera, Stähelin (2), Bütikofer (6), Mathys A. (5), Mezei (5), Krieger (7), Jutzi (2/2), Negroni, Mathys S. (5), Letze.

HC Goldach-Rorschach: Meyer/Würth; Büchel (1), Pratzner (1), Csizmadia (5/1), Morgenegg (2), Gubser (4), Meyer, Klement (1), Davatz (3), Trottmann (2), Würth (3), Staub, Windler, Bader, Ruf.

Bemerkungen: Leimental ohne Czerwenka (Rekonvaleszent), Scherb und Lorenz (verletzt) und Zimmerli (abwesend).