F1: Spielfreude und Vertrauen

Alle anzeigen
Nach einem überzeugenden 20:30 (9:16) Sieg gegen den TV Zofingen Handball Frauen grüssen die Leimentalerinnen verlustpunktlos von der Tabellenspitze. Hierbei glänzten die Leimentalerinnen durch eine geschlossene Teamleistung und eine kompakte Verteidigung.

Die Ausgangslage präsentierte sich vor dem Spiel für die Leimentalerinnen interessant: die drei Routiniers Reitnauer, Lüthi und Symanzik ausgenommen, schickte Trainer Schwob ein junges Team (Schnitt 19.5 Jahre) aufs Feld, wovon zwei der letztjährigen U16-Elite Juniorinnen ihr Debut auf 1.- Ligastufe gaben. Gegen die eingespielten Aargauerinnen war eine harte und umkämpfte Partie zu erwarten.

Die Leimentalerinnen markierten von Beginn weg Präsenz in der gegnerischen Halle: Angeführt von den wirbligen Aufbauspielerinnen Latina Negroni und Nadja Lüthi spielten die Gäste ihre Gegnerinnen mit schnellem Spiel und schönen Kombinationen schwindlig. In der Abwehr standen die Leimentalerinnen kompakt und konnten sich von Beginn weg auf Torfrau Lia Steiner verlassen. Die Einwechslung von Abwehr- und Gegenstossspezialistin Sarah Symanzik verursachte zusätzliche Verunsicherung beim Heimteam. Dem hohen Tempo Tribut zollend gönnte Trainer Schwob einzelnen Akteurinnen eine Verschnaufpause. Der Schwung riss indes nie ab: Nachwuchsspielerin Ana Muzzolini merkte man keine Sekunde an, dass sie zum ersten Mal auf dieser Stufe die Spielleitung übernahm. Die ebenfalls 16-jährige Flügelspielerin Nadine Letze tat es ihr von Beginn weg gleich und entschärfte ihre schnelle Gegnerin weitestgehend. Unterstützt wurden die Rookies in dieser Phase insbesondere durch Regula Reitnauer, die ihre Farben mit drei Toren aus der zweiten Reihe zu einer komfortablen 9:16 Führung zur Halbzeit schoss.

Die Pause nutzte das zahlenmässig dünn besetze Team vor allem zur Erholung. Daneben gab es mahnende Worte in Erinnerung an das Spiel der letzten Saison, als Zofingen einen 11-Tore Rückstand nach der Pause aufholte und die Leimentalerinnen den Sieg nur mit Ach und Krach über die Zeit retten konnten. Nicht so dieses Mal: Nun unterstützt durch die dritte Nachwuchsspielerin im Bunde, Torfrau Nadja Reidl, starteten die Leimentalerinnen konzentriert in die zweite Halbzeit. Trotz einer zwischenzeitlichen Schwächephase, in der die Gastgeberinnen nochmals auf 4 Tore herankamen, geriet der Sieg nie in Gefahr. So fand Trainer Silvio Schwob auch immer die richtige Antwort auf die Zeitstrafen der Leimentalerinnen oder die taktischen Umstellungen seines Gegenübers, der eine Doppelmanndeckung anordnete. Mit einer siebten Feldspielerin spielten die Baselbieterinnen das Resultat zum Schluss der Partie mit viel Spielfreude und Selbstvertrauen souverän herunter: ein Schlenzertor der glänzend aufgelegten Allrounderin Céline Jutzi von fast rechtsaussen sowie ein Gegenstosstor von Sarah Symanzik setzten den Schlusspunkt dieser hervorragenden Partie.

Diesen Schwung, die aggressive Verteidigungsarbeit und das hervorragende Teamwork können die Leimentalerinen bereits diesen Mittwoch (27. September 2017, 20.30 Uhr, Oberwil Thomasgarten) im Cup gegen das Fanionteam der HSG Leimental unter Beweis setzen. In der Meisterschaft kommt es zudem am Sonntag (1. Oktober 2017, 13.30 Uhr, Herzogenbuchsee Mittelholz) zum Widersehen mit dem HV Herzogenbuchsee 2, der mit zwei Siegen aus drei Spielen ebenfalls ansprechend in die Meisterschaft gestartet ist.

TV Zofingen Handball Frauen 1 – HSG Leimental II 20:30 (9:16)

Zofingen BZZ, Zofingen – 100 Zuschauer – SR Bütikofer/Rätz

HSG: Reidl Nadja / Steiner Lia; Fagagnini Maili (3), Jutzi Céline (5/1), Letze Nadine, Lüthi Nadja (5), Muzzolini Ana (1), Negroni Latina (4), Oberholzer Lea, Reitnauer Regula (7/1), Symanzik Sarah (5),

HSG ohne: Schäufele Stefanie, Livia Fricker (beide Ferien), Stéphanie Andrey, Benz Olivia (krank), Degen Tatjana, Manz Laura, Gorgieva Zorka (rekonvaleszent).